Fragen zu Kosmetik
Fragen zu LANUR
FAQ Lanur

Fragen & Antworten

Hier findest du 50 Antworten auf 50 Fragen zu den Produkten von no excuses LANUR: Von der Herstellung über die Kreislaufwirtschaft bis zur Erklärung, warum auf unserer Kosmetik keine Etiketten sind. Das Lanur-Team wünscht dir viel Spass und Wissensgewinn beim Stöbern in unseren FAQ! Und falls du eine Frage hast, auf die du hier keine Antwort findest: Sende uns bitte deine Frage mit dem Kontaktformular. Wir werden schnellstmöglich mit dir Kontakt aufnehmen.

Beauty Library

Shop

Story

FAQ Fragen

Unsere Verpackungen verzichten auf alles, was nicht wirklich nötig ist. Wir können 30 ml und 50 ml in unser Töpfchen füllen. Diese wirken ohne doppelten Boden kleiner als andere im Handel Befindliche.

Die Verpackung von no excuses LANUR ist kreislauffähig für den technischen und auch sicher für den biologischen Kreislauf. Deshalb wollen wir die Verpackung zurückhaben, damit wir diese schreddern und wieder neue Verpackungen erstellen können ohne weitere Zusätze. Oder wenn diese Verpackungen unansehnlich sind, können diese sicher in biologische Kreisläufe überführt werden. Eine optimale Lösung von zukunftsfähigen Verpackungen für eine moderne Gesellschaft und die Umwelt.

Das innovative Material unserer Tiegel lässt sich von Mikroorganismen in Erde zurückverwandeln und ist sicher für biologische Kreisläufe in Bezug auf die Materialgesundheit. Für diesen Prozess braucht es aber 60 Grad Celsius. Ein gut gehaltener Hauskompost macht nur etwa 40 Grad. In der industriellen Kompostierungsanlage wird das Material etwa 4-6 Wochen komplett abgebaut. Zukünftig wird es global weitverbreitete Systeme von industriellen Kompostieranlagen geben, die die Nährstoffe als Biogas oder Biomasse optimal in den biologischen Kreislauf reintegrieren. Diese Systeme sind erprobt, man wartet nur noch auch die behördliche Bewilligung. Wenn diese eintrifft, wird dieses Verfahren in der ganzen EU anerkannt sein.

Nein. Der Bio-Müll ist kein Ort für Verpackungen, egal ob angeblich kompostierbar oder nicht. Kompostieranlagen können nicht wissen, welches Material sich zersetzt, welches sich gar nicht zersetzt oder welches Mikroplastik zurücklässt oder sogar toxisch ist.

  • Es ist das Ziel diese in technischen Kreisläufen zu führen und 100% wieder zu verwenden. Wenn sie bedruckt wären, wäre dies nicht, oder nur mit riesigem Aufwand darstellbar.
  • Es gibt nur eine Handvoll unbedenklicher und für biologische Kreisläufe als sicher definierte Druckfarben
  • Zur Erkennung haben wir ein Farbband aus demselben Polymer-Material gefertigt, damit sich die Produkte beim Gebrauch besser unterscheiden lassen.

Unsere Verpackungen enthalten kein Bisphenol A. Wir verzichten darauf dies an die grosse Glocke zu hängen, weil unsere Verpackungen auch keine anderen chemischen Verbindungen enthalten, die gesundheitsschädigend sind. Jeder einzelne Inhaltstoff ist nach GOLD Cradle to Cradle Certified® positiv definiert und die Materialgesundheit ist damit wissenschaftlich bestätigt.

No excuses LANUR Tiegel bestehen aus einem neu entwickelten Polymer, bei dem alle Inhaltstoffe sicher für biologische Kreisläufe und daher umweltverträglich sind. Aus demselben Material ist auch das Bändchen gefertigt. Diese zukunftssichere Verbindung, muss sich zwar Plastik nennen und ist auch in der Haptik kaum davon zu unterscheiden, gehört aber zu einer völlig neuen und restlos abbaubaren (kreislauffähigen) Generation von Verpackungsmaterialien.

Nach unserem Standpunkt haben wir auf herkömmliches Plastik verzichtet. Wir arbeiten nur mit sicheren Materialien, die sich mit der wissenschaftlichen Absicherung eines Cradle to Cradle Certified® material health certificate Zertifikat ausweisen.

Bereits prozessierte Materialien, wie sie üblicherweise im Gebrauch sind enthalten Schwermetalle und schädliche chemische Komponenten, die zum Teil migrieren (wandern). Damit wird einerseits das frische Material kontaminiert, dass dem Recyclinggranulat beigemischt wird, um die Qualität zu gewährleisten und andererseits würde damit der Produktinhalt belastet, weil schädliche Substanzen aus Verpackungen auch auf die Produkte migrieren. Wir haben uns für einen neuen sauberen Kreislauf entschieden, in welchem Materialien unschädlich bleiben und wesentlich länger zirkulieren.

Sie wird sich in Erde umwandeln, weil sie vollständig biologisch abbaubar ist. Ohne dabei schädliche Stoffe, abgesehen vom natürlich gebundenen CO2, freizusetzen. Die in der Natur vorkommenden Organismen können das Material verstoffwechseln, womit auch kein Mikroplastik übrigbleibt. Bei nicht optimalen Bedingungen (zB. weniger als 60 Grad Celsius), wird das einfach länger dauern.

Dies wäre eine gangbare Alternative gewesen, no excuses LANUR hat sich aber für den Weg der Innovation entschieden.

Aluminium in Kosmetik ist wissenschaftlich kritisch bewertet, darum wollen wir im Sinne von no excuses auch kein Aluminium in der Verpackung einsetzen.

Durch die Verwendung von Füllern, Leim und Druckfarbe, bleibt beim Papier-Recycling Schlacke übrig, die als Sondermüll deklariert ist. Unsere Partner haben Lösungen für die Zukunft erarbeitet, wobei das Kreislaufführen der unverschmutzten Papierfasern in technischen Kreisläufen und das Zurückführen der Schlacke in biologische Kreisläufe überhaupt möglich ist.

An der Primär- und Sekundärverpackung und auch an unserem POS-Material ist alles restlos kreislauffähig. Leider können wir noch keine Aufklebeetiketten für den Postversand generieren. Damit wird unser zertifizierter Versandkarton verschmutzt und kommt in die übliche Kartonabfuhr. Es ist uns auch noch nicht möglich die Lieferscheine und Rechnungen in der von uns angestrebten Cradle to Cradle Qualität zu erstellen. Handelsübliche Drucker können noch nicht mit der entsprechenden Tinte ausgestattet werden und wir können die Aufträge nicht aus der Druckerei verschicken. Sobald sich eine Möglichkeit bietet, packen wir zu! Die Grundlagen hierzu haben wir bereits umgesetzt.

Den Kreislauf bis ans Ende unserer Produkte zu begleiten und die Komponenten aktiv zurückzuführen, ist ein sehr kostenintensives Unterfangen. Eine Dienstleistung, die wir aus Überzeugung zur Schonung der Ressourcen und dem Schutz der Natur anbieten. Wir optimieren diesen Bereich laufend und werden mit unserem wachsenden Netzwerk auch mit neuen Lösungen aufwarten können. Sobald es möglich ist, werden wir die Kosten für den Rückversand dafür übernehmen. Wir sind unseren Kunden sehr dankbar, wenn sie uns aktiv unterstützen und ihren Beitrag dazu leisten.

Wir raten von einem Verzehr unserer Produkte ab. Nur weil sie komplett schadstofffrei und aus natürlichen Materialien hergestellt sind, kann daraus nicht abgeleitet werden, dass sie deswegen bekömmlich oder für den Verzehr geeignet sind. Auf der Haut leisten sie euch grossartige Dienste.

Ja. Wenn ich den Topf verbrenne, dann hinterlässt er ein bisschen Kohle und er entlässt das natürliche CO2, welches im Material gebunden ist. Damit geht aber der Rohstoff verloren, den wir eigentlich in weitere Zyklen schicken könnten. Wir sind grundsätzlich gegen die Verbrennung wertvoller Rohstoffe.

Nicht alle unsere Produkte brauchen Konservierungsstoffe und wo wir können, verzichten wir darauf. Wo es jedoch nötig ist, haben wir Sodium Benzoate und Potassium Sorbate eingesetzt. Konservierungsmittel die für Naturkosmetik, sowie Lebensmittel zugelassen sind.

Das Töpfchen auf dem Bodenetikett gibt darüber Aufschluss. Grundsätzlich gilt ein Produkt, dass kein Wasser enthält als lange haltbar. Sobald Wasser dazu kommt, wird eine Mischung instabiler und das Risiko einer Verkeimung steigt. Da wir nur auf natürliche Weise konservieren, empfehlen wir die Produkte nicht zu lange aufzusparen.

Der Lanolin Repair Balm wird ab einer Temperatur von etwa 40 Grad flüssig. Im Sommer ist er vielleicht angenehmer zu verwenden, wenn er kühl gelagert wird. Sobald der flüssige Balm wieder abkühlt, wird er fest und er verliert keine Wirkungskraft. Lässt man ihn auf einem geraden Untergrund wieder fest werden, sieht das Produkt wieder aus wie neu (unberührt).

Um eine möglichst ausgewogene Pflege zu erreichen, gehen wir mit Duftgebern, wie zum Beispiel ätherischen Ölen, sehr sparsam um. Wer eher parfümierte Kosmetik kennt wird evtl. das Gefühl haben, dass etwas fehlt. Ist das Produkt schon 12 Monate geöffnet kann es passieren, dass sich der Duft verändert, da natürliche Düfte weniger haltbar sind als Parfüms. Das heisst aber nicht, dass das Produkt dann seine Wirkung verloren hat. Besser ist es die Produkte innert der aufgedruckten Frist aufzubrauchen.

Wir halten Lanolin für den wunderbarsten Rohstoff der Erde, aber das Tierwohl steht für uns an oberster Stelle. Wir sind überzeugt davon, dass wir mit unserer Arbeit, in perfekter Balance mit Flora und Fauna, den richtigen Weg eingeschlagen haben. Mit der Verwendung von Bio-Lanolin und Bio-Bienenwachs unterstützen wir ökologisch nachhaltige Formen der Landwirtschaft, die für die Zukunft von uns und unserem Planeten essenziell sind.

Das Tierwohl steht für uns an erster Stelle. Wir können uns eine Welt ohne Tiere nicht vorstellen. Da wir tierische Rohstoffe verwenden ist uns die Transparenz und Kontrolle unserer Zulieferkette enorm wichtig. Auch Mulesing (umstrittene australische Praktik, um vor einem Fliegenmadenbefall zu schützen, durch das Entfernen der Haut um den Schwanz der Tiere), verurteilen wir aufs schärfste. Wir unterstützen ausschliesslich ökologische und keine intensive Landwirtschaft. So finden auch in den Bio-Imkereien, die unser Bienenwachs liefern, keine Bienenbeschneidungen statt.

Wir sind sehr stolz darauf, dass die erste Charge Lanolin Repair Balm aus der weltweit ersten Charge bio-zertifiziertem Wollwachses überhaupt hergestellt werden konnte. Die Schafe leben frei in der patagonischen Weidelandschaft. Ein Blatt hat 40’000 m2 freie Fläche zum Leben und kommt nur mit Menschen in Berührung, wenn es notwendig ist. Dank dem Klima ist auch der Einsatz von vielen Pestiziden unnötig, um die Gesundheit der Tiere zu schützen. Das Projekt unserer Zulieferer unterstützt den Erhalt ökologischer Tierhaltung und den Tierschutz in Patagonien, wo es noch gar keine Massentierhaltung gibt. Mit Zusatzertrag aus der biologischen Wollgewinnung, stärken wir dieses Modell der Landwirtschaft in mittelständischen Betrieben und fördern den Schutz von Natur und Umwelt.

Lanolin ist die Bezeichnung für Wollfett, das nach der Schur aus dem Vlies von Schafen gewonnen wird. Es umschliesst das Haar und schützt die Haut des Tieres gegen Schmutz und Wettereinflüsse. Seit dem Altertum wird die heilende und pflegende Wirkung des natürlichen Rohstoffes gelobt und auch heute noch in pharmazeutischen Salben verwendet.

Das Wachs ist ein Beiprodukt der Wollgewinnung und wird im Falle unseres Bio-Lanolins nach der Schur mechanisch aus dem Vlies gewaschen. Danach wird es in schonenden Prozessen separat gereinigt.

Es ist COSMOS-zertifiziert 100% Bio.

Der Schutzfilm, den Lanolin auf die Haut legt, erkennt man sofort am einzigartigen und unverkennbar samtigen Gefühl, welches er hinterlässt. Die Haut wird weich, geschmeidig und glatter. Sogar tiefe Hautrisse werden genährt und regenerieren sich bereits nach wenigen Tagen bei regelmässiger Anwendung. Diese hoch geschätzte Fähigkeit hat Wollwachs, weil es unseren hauteigenen Lipiden sehr ähnlich ist und es deshalb sehr tief in die Hautschichten eindringen kann. Dort wirkt es als Feuchtigkeitsspeicher, weil es gut Wasser aufnimmt und dieses nach Bedarf wieder abgibt.

Es macht nach unserem Dafürhalten keinen Sinn Verpackungsmaterialien für Kleinstmengen in Umlauf zu schicken. Trotzdem passt unser Lanolin Repair Balm noch fast in jede Handtasche. Und wer erst einmal auf die unvergleichliche Wirkung gekommen ist, wird sich gerne damit auch angeschlagene Füsse, oder rissige Finger pflegen wollen. Da braucht man gerne etwas mehr.

Unser Bienenwachs kommt aus deutscher und österreichischer Imkerei, die sich den Richtlinien von Bioland-, Naturland oder EU-Bio verpflichtet haben. Bei den ausgewählten kleinen und mittleren Betrieben kümmert man sich mit Liebe und Leidenschaft um die Bienen und es wird sichergestellt, dass weder Bienenbeschneidung noch andere Formen der konventionellen Imkerei stattfinden. Das Wachs ist ein Beiprodukt der Honigproduktion und bietet den Betrieben eine weitere nachhaltige Einnahmenquelle neben der Honigvermarktung. Damit unterstützen wir direkt und indirekt ökologisch nachhaltige Formen der Landwirtschaft.

Die Bienen produzieren die Waben aus ihren Talgdrüsen, die oberhalb der Hinterbeine liegen. Der kostbare Rohstoff, wird sehr sorgfältig gewonnen, indem man das Bienenvolk von den Waben trennt, aus welchen man den Honig gewinnt. Danach können die Waben eingeschmolzen und weiterverarbeitet werden. Es liegt auf der Hand: Ohne Bienen wächst fast keine Pflanze mehr. Unsere Partner geben ihr Bestes, um die wertvollen Ökosysteme der Bienen zu schützen und den natürlichen Weg der Bestäubung für die heutige und zukünftige Generation zu erhalten.

Wir machen keine Tierversuche und wir arbeiten auch weltweit mit niemandem zusammen der solche macht, oder fordert. Diese Nachweise haben wir auch im Sinne der PETA global animal testing policy erbracht.

Es bedeutet von der Wiege zur Wiege und steht im Gegensatz zu unserem aktuellen Wirtschaftssystem, von der Wiege zur Bahre (Cradle to grave). Ein Produkt, oder ein Material, wird also von Ursprung zu Ursprung konzipiert und erreicht nicht nach einem oder wenigen Zyklen einen Zustand der Nutzlosigkeit für Natur und Gesellschaft (Abfall).

Durch akkreditierte Gutachter – in unserem Falle EPEA Switzerland – werden sämtliche Inhaltstoffe eines Produktes oder eines Materials bis auf 100ppm (0.01%) ausgewiesen und auf ihre Materialgesundheit und Sicherheit für biologische Kreisläufe überprüft.

Cradle to Cradle Certified® ist ein global anerkannter Bewertungsstandard für sichere, nachhaltige und kreislauffähige Produkte. Designer, Hersteller und Marken rund um den Globus vertrauen auf den Cradle to Cradle Certified® Zertifizierung Produkte Standard. Er gilt als transformierender Wegweiser, um Produkte mit einer positiven Wirkung für Gesellschaft und Umwelt zu entwickeln. Tausende Produkte sind Cradle to Cradle Certified® zertifiziert, von Parfums über Bodenbeläge, T-Shirts und Jeans zu Wasserflaschen und Fensterpflege Produkten. Eine wachsende Anzahl von Marken, Organisationen und Institutionen anerkennen die Cradle to Cradle Certified® Zertifizierung als bevorzugten Standard für ihre Kaufentscheidungen.

Durch die wissenschaftliche Überprüfung sämtlicher Inhaltstoffe, stellt diese Zertifizierung fest, dass sich ausschließlich sichere Wirkstoffe (für Mensch und Umwelt) in den Produkten befindet und sie zum Beispiel kein Mikroplastik enthalten.

Es ist der weltweit höchste Standard für sichere und kreislauffähige Produkte. Damit verfolgt diese Zertifizierung den ganzheitlichen Ansatz, der den Kern unserer Philosophie trifft. „Von der Natur borgen und unversehrt zurückgeben.“ Es werden die folgenden Punkte bewertet: Materialgesundheit, Material Wiederverwertung, Erneuerbare Energie und CO2 Management, Wasserbewirtschaftung und soziale Fairness.

Wir wollen Schritt für Schritt unser Sortiment erweitern. Wir suchen reine Rohstoffe und wenn alles stimmt, können wir neue Kreise schaffen und die Entwicklung vorantreiben. Unsere Zukunft ist ein stetig wachsendes positiv definiertes Oekosystem, mit immer mehr Möglichkeiten und Produkten. Für einen Konsum ohne schlechtes Gewissen.

Unter Händlersuche findest du die Geschäfte in denen no excuses LANUR erhältlich ist. Dort kannst du auch deine leeren Töpfe zurückgeben. Eine Liste weiterer Firmen mit denen wir zusammenarbeiten findest du hier:

  • EPEA Switzerland GmbH
  • Naturamus
  • Bayonix
  • Vögeli AG
  • Oceansafe AG
  • Morenoperalta
  • Saloon

Leider war es uns nicht möglich, lokal die Rohstoffe zu erhalten, die unseren hohen ökologischen und qualitativen Ansprüchen entsprachen. Wir haben uns entschieden, die weltweit besten Wirkstoffe zusammen zu bringen und dafür auf unsichere Chemie zu verzichten. Im Falle des Lanolins gibt es im Moment auf der ganzen Welt nur eine Wollwäscherei, die die Wolle mechanisch und nicht chemisch säubert und diese steht in Patagonien.

Die Firmengründerin Karin Lanz hatte immer schon eine sehr enge Beziehung zur Natur und tiefes Vertrauen in deren Fähigkeiten. Als sie ein Waisenschaf mit der Flasche aufzog, kamen ihre Hände täglich in Berührung mit dem weichen Fell des Tierkindes und damit natürlich auch mit dem Wollwachs. Weil ihre Hände, Nagelbetten und Nägel noch nie so schöne waren, war damit die Idee zur nachhaltigen Pflegelinie geboren.

Hinter LANUR steckt die tiefe Überzeugung, dass die Natur den richtigen Weg kennt. Wenn wir darauf vertrauen und wir die Balance mit der Natur wieder herstellen, dann können wir auf diesem Planeten als Nützlinge leben. Dann können wir wieder geniessen und unsere individuellen Bedürfnisse befriedigen, ohne dass wir damit unseren eigenen Fortbestand gefährden. Hinter LANUR steht also der Gedanke, dass Vergnügen und Wohltat uns kein schlechtes Gewissen verursachen sollten.

Unsere Produkte sind sorgsam mit sicheren und sauberen Inhaltstoffen komponiert. Weder in den von uns durchgeführten Tests, noch bei unseren Kunden, wurden bis jetzt allergische Reaktionen festgestellt. Aber wir Menschen und die Natur sind so komplex und individuell, dass immer der Raum besteht, dass die Haut unter der Vielzahl der Einflüsse, welcher sie ausgesetzt ist, eine Reaktion aufweist. Bitte verzichte in so einem Fall auf die Benutzung unserer Produkte und sprich mit einem Dermatologen. Verwende das Produkt erst wieder, wenn ausgeschlossen ist, dass die Hautreaktion damit in Verbindung steht.

no excuses LANUR Produkte kannst du hier online kaufen. Eine Liste der Händler findest du hier.

Unsere Produkte mit Preisangaben findest du im Shop hier.

Im zirkulären Modell muss konsequenterweise alles zurück gehen. Es ist ein Paradigmawechsel und man geht die Dinge im Ursprung an. Eine Ausgleichszahlung ist ein Hebel aus einem linearen System, bei dem man keine anderen Möglichkeiten hat, als an einem anderen Ort einen Ausgleich zu leisten, weil man keine Verbesserungsmöglichkeit hat. Oft ist das besser als nichts. Wir wissen, dass der Versand unserer Produkte CO2 verursacht und wir werden alles tun, diese Wege zu verbessern, immer ehrlich zu kommunizieren und uns nicht mit einer Ausgleichszahlung aus der Verantwortung zu stehlen. (Versand, Transport und Vertrieb sind die grossen Bereiche, die wir nicht allein aufräumen können. Wir sorgen dafür, dass unsere Verpackung zukunftssicher ist und wir radikal auf alles verzichten, was nicht notwendig ist, damit können wir wenigstens das Volumen auf ein Minimum beschränken.)

Die Berechnung eines CO2-Fussabdrucks kommt aus dem linearen System und geht davon aus, dass nichts zurückgeführt wird. Es ist nicht möglich diese beiden Modelle nach dieser Skala zu messen. Das lineare Modell ist auf Verbrauch ausgelegt und mit dem CO2-Fussabdruck wird gemessen, welcher negative Einfluss entsteht. Das zirkuläre Modell geht von einer positiven Definition aus, wobei die Nährstoffe wieder zurückgeführt werden. Dies ergibt keine reine Minusrechnung. Das Ziel ist ein positiver Fussabdruck, dank/trotz wirtschaftlicher Tätigkeit. Der Mensch als Nützling und nicht mehr als Parasit.

Unsere Produkte werden zu 100% in der Schweiz hergestellt und abgefüllt. (Teile der Verpackung werden in Deutschland produziert)

Zukunftssicher bedeutet, dass alle Materialien und Prozesse sicher sind für Mensch und Erde und keine Ressourcen verschwendet werden. Wir wirtschaften enkeltauglich und sind besorgt darum, dass kommende Generationen wieder eine gesunde Welt erben können.

Abgesehen von fairem, nachhaltigem Handel, hat sich die Lanz Natur AG verpflichtet mit einem Prozentsatz aus dem Reingewinn Hebammenverbände in den entsprechenden Absatzländern zu unterstützen. Wir verstehen das Leben selbst als den wichtigsten Kreislauf. Wir engagieren uns dafür, dass die Geburt, also Mütter und Kinder geschützt und unterstützt werden können.